Wolfgang Büttner - Bücher

Buch Geburtstag der Königin - von Wolfgang Büttner
Buch Das rote Haus - Kurzgeschichten, Portraits, Essays – Grafik: Wolfgang Büttner
Buch Schlaraffenländereien – wissenschaftlich, fantastisches Märchen, eine Reise ans Ende des Weltalls – Roman von Wolfgang Büttner
Buch Ölmalerei - von Wolfgang Büttner

Geburtstag der Königin



von Wolfgang Büttner

Nun war es endlich soweit. Das kolossale Bassin hatte man bis zum Rand geflutet, sodass die noble Gesellschaft ihrem Pläsier frönen und im Weine, dem Schäumenden, baden konnte. Bestes Kaiserwetter herrschte zum Geburtstag der Monarchin, wie es zu erwarten war in einem Landstrich, in dem die Sonne sich täglich am Firmament zeigte. In Beckennähe befand sich das Buffet mit Marzipantorte neben kandierter gewürfelter Mangostane in Aprikosensaft sowie Sapotillenkuchen. Die Gäste drängten sich, dass kein Blatt Papier mehr zwischen zwei von ihnen hindurch passte, wovon ich mich leicht überzeugen konnte; Wissenschaftler sind zu allen Zeiten ihren Studienobjekten nahe gewesen.

Der Oberküchenmeister überraschte ihre Majestät mit einer vorzüglichen Extra-Geburtstagstorte mit Preiselbeeren, von der sie mir gleichfalls anbot. Zögernd entschied ich mich für ein Tortenstück, von dem ich gerade mal die Hälfte schaffte. Den Rest ließ ich mir einpacken. Hier bewahrheitete sich aufs Neue der Spruch der Genießer „Leben allein reicht nicht – man muss schließlich auch zu leben verstehen“.



Buch Das rote Haus


– Kurzgeschichten, Portraits, Essays –

Grafik: Wolfgang Büttner

Wir begegnen einer dreiköpfigen Mannschaft, die mit dem Heißluftballon einen Ausflug unternimmt. Dank gewisser Anstrengungen übersteht die Mehrheit diese Ballonfahrt. In einer weiteren Kurzgeschichte geht es um einen verschollenen Mann, der sich zuletzt auf einem jahrhunderte alten, stillgelegten Friedhof bei Schönebeck aufgehalten hat. Auch begegnen wir einer vornehmen Dame auf einem anderen Planeten, dessen Bewohner in gereimter Form sprechen.

Als Kenner der Materie hat der Autor sich zudem über das Rasenmähen geäußert und darüber spekuliert, welche Gedanken einem im Wartezimmer eines Arztes durch den Kopf schießen.

Des Weiteren erfahren wir, warum die Hälfte der Menschheit auf den Mars umgesiedelt werden muss.

Philosophisch wird es, wenn von einem Bildhauer die Rede ist, der nebenbei auf dem Klavier spielt, Malerei betreibt und seinen Gedanken freien Lauf lässt. Schließlich begegnen wir Raumfahrern, die nach 8-jährigem Flug einen bewohnten Planeten betreten, aber wegen Desinteresses der dortigen Bewohner sofort umkehren.

Zudem erfährt der Leser, was bei einer vermeintlichen Stromsperre und dem Angriff von Haushaltsgeräten geschieht und von einer erfolgreich Abwehr eines Gürteltieres auf einem fernen Planeten.

Wer denkt, kleinwüchsige Außerirdische, forschende Geburtstagskinder, nach innen gekehrte Rolltreppenfahrer und enttäuschte Raumfahrer wurden vergessen, der irrt. Die Ereignisse spielen an drei verschiedenen Orten: in Deutschland, in Italien, im All.



Buch Schlaraffenländereien


– wissenschaftlich, fantastisches Märchen,
eine Reise ans Ende des Weltalls –


Roman von Wolfgang Büttner

Kurzfassung

Im Buch wird eine Welt geschildert, in der Saurier und Riesenmenschen friedvoll miteinander leben.

Der Ich-Erzähler, ein Wissenschaftler, der ständig mit Forschungen beschäftigt ist, landet mit seiner Zeitmaschine in einem Königreich auf einem fernen, zweigeteilten Planeten, dessen Schwerkraft erheblich größer ist als unsere irdische. Dort herrschen ähnliche Zustände wie im antiken Rom. Vom höchsten Beamten, der seine Zukunft an der Seite der Königstochter sieht, wird er beargwöhnt.

Nachdem der Wissenschaftler mit dem Schloss und der Hofgesellschaft, darunter ein Hofnarr und der Hofmaler, bekannt gemacht worden ist sowie nach einer Rettungsaktion aus der Wüste und einem tödlich endenden Schaukampf im Schwimmbassin, unternimmt er mit der Prinzessin, die wie alle anderen eine eigenwillige Sprache spricht, eine Flussfahrt im Lavastrom – eine Reise voller Gefahren. Unterbrochen wird die Tour auf der glühenden Lava auch von einem Besuch in einer mittelalterlich anmutenden Stadt, in der gerade ein Basar stattfindet. Zur gleichen Zeit treten dort Puppenspieler auf, die das Leben am Königshofe parodieren.

Das Happyend bleibt aus.


Blick ins Kuriositätenkabinett
Magisches Quadrat mit Handrad

Über den Autor

Wolfgang Büttner hat Kybernetik studiert,
ist freischaffender Maler, Grafiker und Sachbuchautor.
Im vorigen Leben war er Ingenieur.
Als ehemaliger Kunstturner kam ihm eines Tages die Idee,
er müsse sich aufschwingen und die Erlebnisse
im All für die Nachwelt schriftlich festhalten.
Diese utopische Erzählung ist sein reich
illustriertes Erstlingswerk auf jenem Gebiet.
Im Buch schildert der Autor eine Welt,
in der Saurier und Riesen friedvoll miteinander leben.
Mit der vorliegenden Schrift ist den Weltraumfahrern aber
endlich auch ein unentbehrliches Handbuch,
dem Weltenbummler ein authentischer Reiseführer
durch Zeit und Raum und dem wissbegierigen
Entdecker ganz nebenbei ein unverzichtbares
Kompendium der Raumzeit in die Hand gegeben,
in dem sämtliche abgebildeten Instrumente
gründlich beschrieben wurden –
mit einem Wort: Ein Führer durch das Leben überhaupt.
Der Autor setzt die Naturgesetze nicht außer Kraft;
er überwindet sie!
Dies tut er wie Jules Verne zuweilen einfach dort,
wo es ihm im Roman nützlich erscheint.
Und der Leser ist aufgefordert, es ihm gleich zu tun.

Vorwort zur 2. Auflage

Die erste Auflage hat zwar noch nicht ganz die Auflagenstärke von Marx’ Kommunistischem Manifest erreicht, doch an Durchschlagskraft dieses schon jetzt bei weitem übertroffen. Daher sah ich mich genötigt, meinen Lesern zuliebe eine 2. Auflage drucken zu lassen.


"Schlaraffenländereien"
Hier können Sie das Buch erwerben. Weiter ...


Prinzessin Schneeglöckchen
vom Hofmaler Sandro gezeichnet



Buch "Malen mit Büttner"

Man sollte Gott nicht beurteilen nach der Welt so wie sie ist. Und trotzdem, es muss ein Meister sein,
der solche Schnitzer macht. (van Gogh)

Über Ölmalerei ist schon sehr viel geschrieben worden. Machen wir es kurz:
Material:
Ölfarbe, Malmittel (Terpentinöl + Leinöl), Palette, Borstenpinsel oder Malspachtel, Staffelei kann - muss aber nicht sein, Abschlussfirnis.
Malgrund:
Leinwand auf Keilrahmen oder Hartfaserplatte oder Sperrholzplatte oder Malpappe.
Technik:
Man unterscheidet die Alla-prima-Malerei (Malen in einer Sitzung), das Malen in Etappen (als Sonderform die Schichtenmalerei mit lasierenden Farbschichten) und das "Aquarellieren" mit lasierenden Ölfarben.
Bei letzterem wird mit stark verdünnter Ölfarbe auf hellem Malgrund gemalt. Man kann die erste Schicht des Gemäldes mit Acrylfarbe anlegen, um dann mit transparenter Ölfarbe zu vollenden (z.B. Himmel: transparentes Indischgelb auf graues Acryl).


Ich definiere die Umrisse der Objekte gern mit dem Pinsel, bevor ich ausmale, andere bevorzugen dafür Zeichenkohle.
Für den schichtweisen Farbaufbau gilt die Grundregel fett auf . D.h. bei der jeweils folgenden Schicht muss das Malmittel (Terpentin-Öl-Gemisch) einen höheren Ölanteil enthalten, sonst reißt die Farbschicht. Am Schluss folgt die Finisage. Dabei wird die getrocknete Farbschicht mit einem transparenten Lackfilm (Mattlack aus der Dose) überzogen. Bei der Alla-prima-Technik entfällt dieser Schritt.
Regel Nummer zwei: großes Bild - großer Pinsel; kleines Bild - kleiner Pinsel.
Zu guter letzt: einrahmen und ran an die Wand.

Man sieht nur, was man weiß.


Früchte auf Tisch, Paul Gauguin, Öl auf LW

Die Erdfarben - farbige Erdpigmente

Pigment/ Farbstoff

Farbton

Gebrauch

Goldocker
 
gelblich Sand, Erde, Gras
Englischrot/Rotocker
 
rötlich Mauersteine, Kiefern
Siena gebrannt
 
rotbraun bes. für Mischungen
Siena natur
 
hellbraun Holz, Stein, Portrait
Umbra
 
dunkelbraun Schatten, Mischungen
Böhmische Erde
 
grünliches Braun Rinde, Nadelbäume, Laub
Caput mortuum
 
violettstichiges Braun Sträucher, für Haare und Fleisch

Alles, was aus Erde ist, kann mit diesen Erden - auch Marsfarben genannt - gestaltet werden: Stein, (Dach)-Ziegel, Pflanzen, Stoffe, Felle und sogar eine ganze Landschaft. Das Weiß der Wolken kann mit Umbra oder Siena Natur abgetönt werden. Schatten wurden von den alten Meistern mit Umbra gemischt. Beim Schatten ist aber auch immer ein Hauch Blau im Spiel. Im folgenden nenne ich noch einige Farbmischungen:

- Wasser: Preußischblau + Siena gebrannt; oder ein farbiges Grau (z.B. aus Rot, Grün und Weiß) ; selten Blau und wenn, dann nicht dasselbe Blau wie das des Himmels
 
- Metalle: aus Umbra Natur und Weiß
 
- Kupfer: wie die Kiefern mit Siena gebrannt + Englischrot + Cadmiumgelb
 
- Tiere: jedes der o. g. Erdpigmente
 
- Haut (Fleisch): Weiß + Ocker + Rotocker + Siena natur valign="top"
- Gras: Gelb + Schwarz und/ oder Ocker ( +Grün)
 
- Nadelbäume: Schwarz + Preußischblau + Vandyckbraun + Karmesinrot
 
- Himmel: Blau (z.B. Kobaltblau); aber ruhig auch einmal grünlich - mit Weiß aufhellen
 

Bildbeschreibung


Korb mit Äpfeln, Öl, 2002, W. Büttner

"Korb mit Äpfeln" ist eine typische Zweipunktperspektive: rechter und linker Fluchtpunkt kommen außerhalb des Bildes zu liegen.
Farblich erscheint das Motiv sowie Vorder- und Hintergrund wie aus einem Guss. Die Farben von Korb und Äpfeln bzw. deren Mischungen aus Ocker, Rotocker und Siena natur finden wir in allen Bildpartien des Stilllebens.
Zu dieser Arbeit wurde ich durch ein ähnliches Gemälde des bedeutenden norddeutschen Malers Ivo Hauptmann (1896 - 1973) inspiriert.